Show simple item record

dc.contributor.editorHaipeter, Thomas
dc.contributor.editorHelfen, Markus
dc.contributor.editorKirsch, Anja
dc.contributor.editorRosenbohm, Sophie
dc.date.accessioned2023-05-26T04:06:31Z
dc.date.available2023-05-26T04:06:31Z
dc.date.issued2023
dc.date.submitted2023-05-25T15:09:55Z
dc.identifierONIX_20230525_9783839467701_26
dc.identifierhttps://library.oapen.org/handle/20.500.12657/63186
dc.identifier.urihttps://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/100364
dc.description.abstractDie Verletzung internationaler Arbeits- und Sozialstandards entlang der Lieferkette ist bei global agierenden Unternehmen eher die Regel als die Ausnahme. Mittlerweile sind solche Firmen allerdings durch die Gesetzgebung gefordert, nach der Idee der Corporate Social Responsibility Verantwortung für die Beschäftigten ihrer Zulieferer zu übernehmen. Die Beiträger*innen zeigen Hintergründe dieser Verpflichtung auf und stellen Instrumente zur Durchsetzung sozialer Standards vor. Zu diesen Instrumenten zählen globale Rahmenabkommen und Lieferkettengesetze ebenso wie CSR-Richtlinien und digitale Tools. Es zeigt sich, dass bei der Durchsetzung sozialer Standards vor allem Workers' Voice und Mitbestimmung zählen: Abhilfe ist nur möglich, wenn Missstände auch benannt werden.
dc.languageGerman
dc.relation.ispartofseriesForschung aus der Hans-Böckler-Stiftung
dc.rightsopen access
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JH Sociology & anthropology::JHB Sociology::JHBL Sociology: work & labour
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JF Society & culture: general::JFF Social issues & processes::JFFM Social mobility
dc.subject.otherLieferkette
dc.subject.otherUnternehmen
dc.subject.otherGlobalisierung
dc.subject.otherFirma
dc.subject.otherArbeitsstandards
dc.subject.otherSozialstandards
dc.subject.otherVerantwortung
dc.subject.otherArbeitsrecht
dc.subject.otherSozialrecht
dc.subject.otherLieferkettengesetz
dc.subject.otherMitbestimmung
dc.subject.otherWorkers' Voice
dc.subject.otherCorporate Social Responsibility
dc.subject.otherZivilgesellschaft
dc.subject.otherArbeit
dc.subject.otherArbeits- und Industriesoziologie
dc.subject.otherSoziale Ungleichheit
dc.subject.otherSoziologie
dc.subject.otherGlobalization
dc.subject.otherResponsibility
dc.subject.otherLabour Law
dc.subject.otherCodetermination
dc.subject.otherCivil Society
dc.subject.otherWork
dc.subject.otherSociology of Work and Industry
dc.subject.otherSocial Inequality
dc.subject.otherSociology
dc.titleSoziale Standards in globalen Lieferketten
dc.title.alternativeInternationale Richtlinien, unternehmerische Verantwortung und die Stimme der Beschäftigten
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.1515/9783839467701
oapen.relation.isPublishedBy7e97f9b9-be2b-4d9c-a928-3c8ebdfa443c
oapen.relation.isbn9783839467701
oapen.relation.isbn9783837667707
oapen.imprinttranscript Verlag
oapen.pages162
oapen.place.publicationBielefeld
dc.seriesnumber200
dc.abstractotherlanguageDie Verletzung internationaler Arbeits- und Sozialstandards entlang der Lieferkette ist bei global agierenden Unternehmen eher die Regel als die Ausnahme. Mittlerweile sind solche Firmen allerdings durch die Gesetzgebung gefordert, nach der Idee der Corporate Social Responsibility Verantwortung für die Beschäftigten ihrer Zulieferer zu übernehmen. Die Beiträger*innen zeigen Hintergründe dieser Verpflichtung auf und stellen Instrumente zur Durchsetzung sozialer Standards vor. Zu diesen Instrumenten zählen globale Rahmenabkommen und Lieferkettengesetze ebenso wie CSR-Richtlinien und digitale Tools. Es zeigt sich, dass bei der Durchsetzung sozialer Standards vor allem Workers' Voice und Mitbestimmung zählen: Abhilfe ist nur möglich, wenn Missstände auch benannt werden.


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

open access
Except where otherwise noted, this item's license is described as open access