Show simple item record

dc.contributor.editorPatrut, Iulia-Karin
dc.contributor.editorRössler, Reto
dc.contributor.editorSchiewer, Gesine Lenore
dc.date.accessioned2022-05-13T07:40:57Z
dc.date.available2022-05-13T07:40:57Z
dc.date.issued2022
dc.date.submitted2022-05-05T15:45:30Z
dc.identifierONIX_20220505_9783839461570_18
dc.identifierhttps://library.oapen.org/handle/20.500.12657/54313
dc.identifier.urihttps://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/81596
dc.description.abstractEuropa kann neu gedacht werden: nicht von den Grenzen und Leitdifferenzen her, sondern von den Übergängen. Die aus vier Kontinenten stammenden Beiträgerinnen und Beiträger befassen sich mit der Frage, inwiefern die Fähigkeit, ästhetische, sprachliche und kulturelle Übergänge angesichts hoher Heterogenität hervorzubringen, Europa am ehesten ausmacht. Von Fatou Diome bis Yoko Tawada, von mehrsprachigen Räumen wie Siebenbürgen bis zur Mährischen Walachei untersuchen sie Texte, Semantiken und kulturelle Praktiken des Übergangs. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der deutsch-jüdischen Literatur, der Erinnerung an den Holocaust sowie postkolonialen Perspektiven.
dc.languageGerman
dc.relation.ispartofseriesInterkulturelle Germanistik
dc.rightsopen access
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::D Literature & literary studies::DS Literature: history & criticism::DSB Literary studies: general
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JF Society & culture: general::JFC Cultural studies
dc.subject.otherInterkulturalität
dc.subject.otherMehrsprachigkeit
dc.subject.otherLiteratur
dc.subject.otherTransformation
dc.subject.otherÄsthetik
dc.subject.otherSprache
dc.subject.otherKultur
dc.subject.otherErinnerung
dc.subject.otherDeutsch-jüdische Literatur
dc.subject.otherHolocaust
dc.subject.otherPostkolonialismus
dc.subject.otherEuropa
dc.subject.otherAllgemeine Literaturwissenschaft
dc.subject.otherGermanistik
dc.subject.otherLiteraturwissenschaft
dc.subject.otherInterculturalism
dc.subject.otherMultilinguism
dc.subject.otherLiterature
dc.subject.otherAesthetics
dc.subject.otherLanguage
dc.subject.otherCulture
dc.subject.otherMemory
dc.subject.otherPostcolonialism
dc.subject.otherEurope
dc.subject.otherLiterary Studies
dc.subject.otherGerman Literature
dc.titleFür ein Europa der Übergänge
dc.title.alternativeInterkulturalität und Mehrsprachigkeit in europäischen Kontexten
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.1515/9783839461570
oapen.relation.isPublishedBy7e97f9b9-be2b-4d9c-a928-3c8ebdfa443c
oapen.relation.isbn9783839461570
oapen.relation.isbn9783837661576
oapen.imprinttranscript Verlag
oapen.pages254
oapen.place.publicationBielefeld
dc.seriesnumber2
dc.abstractotherlanguageEuropa kann neu gedacht werden: nicht von den Grenzen und Leitdifferenzen her, sondern von den Übergängen. Die aus vier Kontinenten stammenden Beiträgerinnen und Beiträger befassen sich mit der Frage, inwiefern die Fähigkeit, ästhetische, sprachliche und kulturelle Übergänge angesichts hoher Heterogenität hervorzubringen, Europa am ehesten ausmacht. Von Fatou Diome bis Yoko Tawada, von mehrsprachigen Räumen wie Siebenbürgen bis zur Mährischen Walachei untersuchen sie Texte, Semantiken und kulturelle Praktiken des Übergangs. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der deutsch-jüdischen Literatur, der Erinnerung an den Holocaust sowie postkolonialen Perspektiven.


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

open access
Except where otherwise noted, this item's license is described as open access