Show simple item record

dc.contributor.authorSchmitz, Rainer
dc.date.accessioned2022-04-12T04:05:53Z
dc.date.available2022-04-12T04:05:53Z
dc.date.issued2022
dc.date.submitted2022-04-11T13:02:41Z
dc.identifierONIX_20220411_9783839458501_9
dc.identifierhttps://library.oapen.org/handle/20.500.12657/53932
dc.identifier.urihttps://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/80807
dc.description.abstractUm 1900 entwickelte die Heimatschutzbewegung aus dem Volkstumsdiskurs heraus eine identitätspolitische Spielart der Moderne, die eine eigene Architekturprogrammatik einschloss. Rainer Schmitz untersucht deren Entstehung und Konzeption durch Akteure des 1904 gegründeten »Bundes Heimatschutz« wie Ernst Rudorff, Paul Schultze-Naumburg oder Otto March. Im Fokus seiner Sondierungen steht die Übersetzung gesellschaftlicher Konstrukte und Phänomene wie der »sozialen Frage«, Heimat, Volkstum oder Antisemitismus in den Baudiskurs sowie deren Architektonisierung in Projekten wie den Nationalstadien oder der »deutschen Ostkolonisation«. Damit trägt er u.a. zur Debatte über die Konstruktion kollektiver Identitäten bei.
dc.languageGerman
dc.relation.ispartofseriesGender Studies
dc.rightsopen access
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::A The arts::AM Architecture
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::H Humanities::HB History::HBL History: earliest times to present day::HBLW 20th century history: c 1900 to c 2000
dc.subject.otherArchitekturtheorie
dc.subject.otherBund Heimatschutz
dc.subject.otherKaiserreich
dc.subject.otherNationalsozialismus
dc.subject.otherOlympiastadion Berlin
dc.subject.otherErnst Rudorff
dc.subject.otherVolkstum
dc.subject.otherHeimat
dc.subject.otherNationalisierung
dc.subject.otherKollektive Identität
dc.subject.otherArchitektur
dc.subject.otherKulturgeschichte
dc.subject.otherGeschichte des 20. Jahrhunderts
dc.subject.otherArchitectural Theory
dc.subject.otherGerman Empire
dc.subject.otherNational Socialism
dc.subject.otherOlympia Stadium Berlin
dc.subject.otherHome
dc.subject.otherNationalization
dc.subject.otherCollective Identity
dc.subject.otherArchitecture
dc.subject.otherCultural History
dc.subject.otherHistory of the 20th Century
dc.titleHeimat. Volkstum. Architektur
dc.title.alternativeSondierungen zum volkstumsorientierten Bauen der Heimatschutz-Bewegung im Kontext der Moderne und des Nationalsozialismus
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.1515/9783839458501
oapen.relation.isPublishedBy7e97f9b9-be2b-4d9c-a928-3c8ebdfa443c
oapen.relation.isbn9783839458501
oapen.relation.isbn9783837658507
oapen.imprinttranscript Verlag
oapen.pages444
oapen.place.publicationBielefeld
dc.abstractotherlanguageUm 1900 entwickelte die Heimatschutzbewegung aus dem Volkstumsdiskurs heraus eine identitätspolitische Spielart der Moderne, die eine eigene Architekturprogrammatik einschloss. Rainer Schmitz untersucht deren Entstehung und Konzeption durch Akteure des 1904 gegründeten »Bundes Heimatschutz« wie Ernst Rudorff, Paul Schultze-Naumburg oder Otto March. Im Fokus seiner Sondierungen steht die Übersetzung gesellschaftlicher Konstrukte und Phänomene wie der »sozialen Frage«, Heimat, Volkstum oder Antisemitismus in den Baudiskurs sowie deren Architektonisierung in Projekten wie den Nationalstadien oder der »deutschen Ostkolonisation«. Damit trägt er u.a. zur Debatte über die Konstruktion kollektiver Identitäten bei.


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

open access
Except where otherwise noted, this item's license is described as open access