Show simple item record

dc.contributor.authorDlugaiczyk, Martina
dc.date.accessioned2022-03-26T04:00:53Z
dc.date.available2022-03-26T04:00:53Z
dc.date.issued2005
dc.date.submitted2022-03-25T05:32:13Z
dc.identifierhttps://library.oapen.org/handle/20.500.12657/53611
dc.identifier.urihttps://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/79754
dc.description.abstractSeitdem es Krieg und Frieden gibt, gelangen Waffenstillstände zur Ratifizierung - ohne dass nennenswerte Visualisierungsstrategien ausgebildet wurden. Erst der zwischen den Südlichen und Nördlichen Niederlanden ausgehandelte Waffenstillstand von 1609 entfachte eine Diskussion, die verstärkt über die Medien Graphik, Malerei, Skulptur, Theater, Festzüge, Liedgut und Zeitungen ausgetragen wurde. Neben anonym gebliebenen waren namhafte Künstler wie Vinkboons, Rubens, Visscher oder de Gheyn an der "Bildfindung" beteiligt. Martina Dlugaiczyk erschließt mit ihrer Studie erstmals die Ikonographie des Waffenstillstandes und zeigt anhand von historischen Öffentlichkeiten sowie Kommunikationsprozessen das Entstehen, die Funktionsweise und Rezeption eines Medienereignisses in der Frühen Neuzeit.
dc.languageGerman
dc.rightsopen access
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JP Politics & government
dc.subject.otherPolitical Science
dc.subject.otherWorld
dc.subject.otherEuropean
dc.titleDer Waffenstillstand (1609-1621) als Medienereignis
dc.title.alternativePolitische Bildpropaganda in den Niederlanden (Volume 39)
dc.typebook
oapen.identifier.doihttps://doi.org/10.31244/9783830973300
oapen.relation.isFundedByKnowledge Unlatched
oapen.relation.isbn9783830963295
oapen.collectionKnowledge Unlatched (KU)
oapen.imprintWaxmann Verlag GmbH
dc.relationisFundedByb818ba9d-2dd9-4fd7-a364-7f305aef7ee9


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

open access
Except where otherwise noted, this item's license is described as open access