Show simple item record

dc.contributor.editorReh, Sabine
dc.contributor.editorBühler, Patrick
dc.contributor.editorHofmann, Michèle
dc.contributor.editorMoser, Vera
dc.date.accessioned2021-09-07T04:00:42Z
dc.date.available2021-09-07T04:00:42Z
dc.date.issued2021
dc.date.submitted2021-09-06T14:41:03Z
dc.identifierONIX_20210906_9783781524583_8
dc.identifierhttps://library.oapen.org/handle/20.500.12657/50566
dc.identifier.urihttps://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/71824
dc.description.abstractThe way schools deal with "heterogeneity" of pupils has been the subject of a heated debate for a number of years. The present volume shows how the observation of differences between pupils - such as those in aptitude, behaviour and interest - has increasingly come into focus in schools since the last third of the 19th century. Disputes about how "suitable" learning groups should be put together against this background increasingly determined the picture of educational and school-political debates. Selection mechanisms in the school system between 1880 and 1980 are reconstructed that distinguished between the normal and the non-normal, between the gifted and the less gifted, between those who adapted and those who did not. The contributions examine practices of observing, testing and assessing pupils, the procedures and tests used for this purpose, and the individual, pedagogical and political conditions and consequences associated with them.
dc.description.abstractÜber den schulischen Umgang mit einer „Heterogenität“ der Schüler*innen wird seit einer Reihe von Jahren heftig debattiert. Der vorliegende Band zeigt, wie seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts die Beobachtung von Unterschieden – solchen der Begabung, des Verhaltens und des Interesses – zwischen Schüler*innen in den Schulen mehr und mehr in das Blickfeld rückte. Auseinandersetzungen darüber, wie vor diesem Hintergrund „passende“ Lerngruppen zusammengestellt werden sollten, bestimmten zunehmend das Bild der pädagogischen und schulpolitischen Debatten. Rekonstruiert werden Selektionsmechanismen im Schulsystem zwischen 1880 und 1980, mit denen zwischen Normalen und Nicht-Normalen, zwischen Begabten und Minderbegabten, zwischen solchen, die sich anpassten, und solchen, die das nicht taten, unterschieden wurde. Die Beiträge untersuchen Praktiken des Beobachtens, Prüfens und Beurteilens von Schüler*innen, die dafür eingesetzten Verfahren und Tests sowie die damit verbundenen individuellen, pädagogischen und politischen Bedingungen und Folgen. (DIPF/Orig.)
dc.languageGerman
dc.relation.ispartofseriesBildungsgeschichte. Forschung - Akzente - Perspektiven
dc.rightsopen access
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JN Education::JNB History of education
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JN Education::JNL Schools
dc.subject.otherSchüler
dc.subject.otherAuslese
dc.subject.otherAusleseverfahren
dc.subject.otherSchülerbeurteilung
dc.subject.otherHistorische Bildungsforschung
dc.subject.otherBildungsgeschichte
dc.subject.otherSchulgeschichte
dc.subject.otherGeschichte <Histor>
dc.subject.otherHeterogenität
dc.subject.otherInklusion
dc.subject.otherExklusion
dc.subject.otherHilfsschule
dc.subject.otherKategorisierung
dc.subject.otherSonderpädagogik
dc.subject.otherAbitur
dc.subject.otherAufsatz
dc.subject.otherBegabung
dc.subject.otherHochbegabung
dc.subject.otherDifferenzierung
dc.subject.otherSelektion
dc.subject.otherÜbergang Primarstufe - Sekundarstufe I
dc.subject.otherSchulische Integration
dc.subject.otherBeobachtung
dc.subject.otherLernbehinderung
dc.subject.otherSonderpädagogische Einrichtung
dc.subject.otherFörderklasse
dc.subject.otherDiagnostik
dc.subject.otherPädagogische Diagnostik
dc.subject.otherLeistungsmessung
dc.subject.otherIntelligenztest
dc.subject.otherSchulsystem
dc.subject.otherIntelligenzschwäche
dc.subject.otherLernschwäche
dc.subject.otherSonderschulpädagogik
dc.subject.otherPsychiatrie
dc.subject.otherPädagogik
dc.subject.otherHandschrift
dc.subject.otherDiagnose
dc.subject.otherGehirn
dc.subject.otherSchrift
dc.subject.otherExperiment
dc.subject.otherGeistige Behinderung
dc.subject.otherBildungsfähigkeit
dc.subject.otherPrimarbereich
dc.subject.otherSonderschule
dc.subject.otherSchuleignung
dc.subject.otherGutachten
dc.subject.otherPädagogische Psychologie
dc.subject.otherDifferenzielle Psychologie
dc.subject.otherReform
dc.subject.otherAbiturprüfung
dc.subject.otherLeistungsbeurteilung
dc.subject.otherPrüfungswesen
dc.subject.otherpsychometrische Tests
dc.subject.otherLehrergutachten
dc.subject.otherPraktiken des Beobachtens
dc.subject.otherSoldat
dc.subject.otherKriegsbeschädigter
dc.subject.otherGehirnschädigung
dc.subject.otherÜbungsschule
dc.subject.otherBerufspsychologie
dc.subject.otherBerufseignung
dc.subject.otherBerufsberatung
dc.subject.otherMigrant
dc.subject.otherMigrationshintergrund
dc.subject.otherSchulpsychologie
dc.subject.otherMaßnahme
dc.subject.otherVergleich
dc.subject.otherStern
dc.subject.otherWilliam Louis
dc.subject.other19. Jahrhundert
dc.subject.other20. Jahrhundert
dc.subject.otherKaiserreich
dc.subject.otherWeimarer Republik
dc.subject.otherFallbeispiel
dc.subject.otherTest
dc.subject.otherHistorische Quelle
dc.subject.otherDeutschland
dc.subject.otherSchweiz
dc.subject.otherDeutschland-BRD
dc.subject.otherDeutschland-DDR
dc.subject.otherPreußen
dc.subject.otherNew York
dc.subject.otherN.Y.
dc.subject.otherUSA
dc.titleSchülerauslese, schulische Beurteilung und Schülertests 1880–1980
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.35468/5890
oapen.relation.isPublishedBy65f4fc12-f5ec-43de-9b3f-9771b3f89aea
oapen.relation.isbn9783781524583
oapen.relation.isbn9783781558908
oapen.pages277
oapen.place.publicationBad Heilbrunn
dc.abstractotherlanguageÜber den schulischen Umgang mit einer „Heterogenität“ der Schüler*innen wird seit einer Reihe von Jahren heftig debattiert. Der vorliegende Band zeigt, wie seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts die Beobachtung von Unterschieden – solchen der Begabung, des Verhaltens und des Interesses – zwischen Schüler*innen in den Schulen mehr und mehr in das Blickfeld rückte. Auseinandersetzungen darüber, wie vor diesem Hintergrund „passende“ Lerngruppen zusammengestellt werden sollten, bestimmten zunehmend das Bild der pädagogischen und schulpolitischen Debatten. Rekonstruiert werden Selektionsmechanismen im Schulsystem zwischen 1880 und 1980, mit denen zwischen Normalen und Nicht-Normalen, zwischen Begabten und Minderbegabten, zwischen solchen, die sich anpassten, und solchen, die das nicht taten, unterschieden wurde. Die Beiträge untersuchen Praktiken des Beobachtens, Prüfens und Beurteilens von Schüler*innen, die dafür eingesetzten Verfahren und Tests sowie die damit verbundenen individuellen, pädagogischen und politischen Bedingungen und Folgen. (DIPF/Orig.)


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

open access
Except where otherwise noted, this item's license is described as open access