Show simple item record

dc.contributor.authorHörhammer, Dieter
dc.date.accessioned2021-02-10T14:46:34Z
dc.date.available2021-02-10T14:46:34Z
dc.date.issued2020
dc.date.submitted2020-06-10T14:51:40Z
dc.identifierONIX_20200610_9783839452868_11
dc.identifierhttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/39502
dc.identifier.urihttps://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/37532
dc.description.abstractAn Texten von Laurence Sterne, Jean Paul, Joseph von Eichendorff und Heinrich Heine untersucht Dieter Hörhammer in seiner interdisziplinären Studie sowohl Form als auch Genese des humoristischen Romans. Die psychoanalytischen Interpretationen entdecken dabei eine Textstruktur, in der sich das Muster bürgerlicher Subjektivität abzeichnet. Deren notorischer Konflikt zwischen konkreter Lebenserfahrung und dem davon mythisch abgehobenen Humanitätsideal bildet den impliziten Angriffspunkt des literarischen Humors. Er gewinnt symptomatische Bedeutung, indem er die chronische Spannung im liberalen Menschenbild vorübergehend aufhebt durch die Präsentation einer Figur, an der die widersprüchlichen Faktoren auf ambivalente Weise exponiert werden. Der Band erscheint bei transcript in erweiterter Neuauflage mit aktualisierter theoretischer Kontextualisierung.
dc.languageGerman
dc.relation.ispartofseriesLettre
dc.rightsopen access
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::D Literature & literary studies
dc.subject.otherLiterarischer Humor
dc.subject.otherHumortheorie
dc.subject.otherBürgerliche Identität
dc.subject.otherPsychoanalytische Kulturwissenschaft
dc.subject.otherTextstruktur
dc.subject.otherHumanität
dc.subject.otherLaurence Sterne
dc.subject.otherJean Paul
dc.subject.otherJoseph Von Eichendorff
dc.subject.otherHeinrich Heine
dc.subject.otherLiteratur
dc.subject.otherPsychoanalyse
dc.subject.otherKulturgeschichte
dc.subject.otherAllgemeine Literaturwissenschaft
dc.subject.otherLiteraturtheorie
dc.subject.otherLiteraturwissenschaft
dc.subject.otherLiterary Humour
dc.subject.otherHumor Theory
dc.subject.otherCivic Identity
dc.subject.otherPsychoanalytic Cultural Studies
dc.subject.otherText Structure
dc.subject.otherHumanity
dc.subject.otherLiterature
dc.subject.otherPsychoanalysis
dc.subject.otherCultural History
dc.subject.otherLiterary Studies
dc.subject.otherTheory of Literature
dc.titleDie Formation des literarischen Humors
dc.title.alternativeEin psychoanalytischer Beitrag zur bürgerlichen Subjektivität
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.14361/9783839452868
oapen.relation.isPublishedBy7e97f9b9-be2b-4d9c-a928-3c8ebdfa443c
oapen.relation.isbn9783839452868
oapen.imprinttranscript Verlag
oapen.pages338
oapen.place.publicationBielefeld
dc.abstractotherlanguageAn Texten von Laurence Sterne, Jean Paul, Joseph von Eichendorff und Heinrich Heine untersucht Dieter Hörhammer in seiner interdisziplinären Studie sowohl Form als auch Genese des humoristischen Romans. Die psychoanalytischen Interpretationen entdecken dabei eine Textstruktur, in der sich das Muster bürgerlicher Subjektivität abzeichnet. Deren notorischer Konflikt zwischen konkreter Lebenserfahrung und dem davon mythisch abgehobenen Humanitätsideal bildet den impliziten Angriffspunkt des literarischen Humors. Er gewinnt symptomatische Bedeutung, indem er die chronische Spannung im liberalen Menschenbild vorübergehend aufhebt durch die Präsentation einer Figur, an der die widersprüchlichen Faktoren auf ambivalente Weise exponiert werden. Der Band erscheint bei transcript in erweiterter Neuauflage mit aktualisierter theoretischer Kontextualisierung.


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

open access
Except where otherwise noted, this item's license is described as open access