Export citation

Show simple item record

dc.contributor.authorRothkoegel, Anna
dc.date.issued1998
dc.date.submitted2019-01-10 23:55
dc.date.submitted2020-01-13 14:04:03
dc.date.submitted2020-04-01T11:03:33Z
dc.identifier1003873
dc.identifierOCN: 1082956950
dc.identifierhttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/26212
dc.identifier.urihttps://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/35454
dc.description.abstractI. S. Turgenev's predilection for the use of quotes, but also for allusions to other arts, such as painting or music, is not to be overlooked. Recent research has repeatedly pointed to the intertextuality of Turgenev. The novella "Faust" and the sketch "Gamlet Ščigrovskogo uezda" from the cycle "Zapiski ochotnika" are suitable objects of investigation inasmuch as they have significant similarities both in their intertextuality and in the structure of the text. The parallels begin with the clear marking of the intertextual reference in the title and range from similarities in the narrative form to thematic and argumentative equivalences.
dc.description.abstractI. S. Turgenev's Vorliebe für die Verwendung von Zitaten, aber auch für Anspielungen auf andere Künste, etwa Malerei oder Musik, ist nicht zu übersehen. In der neueren Forschung ist wiederholt auf die Intertextualität bei Turgenev hingewiesen worden. Die Novelle "Faust" und die Skizze "Gamlet Ščigrovskogo uezda" aus dem Zyklus "Zapiski ochotnika" sind insofern geeignete Untersuchungsobjekte, als sie sowohl hinsichtlich ihrer Intertextualität als auch in der Textstruktur überhaupt deutliche Ähnlichkeiten aufweisen. Die Parallelen beginnen bei der eindeutigen Markierung des intertextuellen Bezuges im Titel und reichen über Gemeinsamkeiten in der Erzählform bis hin zu thematischen und argumentativen Äquivalenzen.
dc.languageGerman
dc.relation.ispartofseriesVortraege und Abhandlungen zur Slavistik
dc.rightsopen access
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::D Literature & literary studies
dc.subject.otherFaust
dc.subject.otherHamlet
dc.subject.otherIntertextualität
dc.subject.otherIntertextualität
dc.subject.otherLinguistik
dc.subject.otherLiteraturwissenschaft
dc.subject.otherPhilologie
dc.subject.otherRothkoegel
dc.subject.otherRussischer
dc.subject.otherRussland
dc.subject.otherSubjektivismuskritik
dc.subject.otherTurgenev
dc.titleRussischer Faust und Hamlet zur Subjektivismuskritik und Intertextualitaet bei I. S.Turgenev
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.3726/b12973
oapen.relation.isPublishedByf6ba26fb-2881-41c1-848a-f9628b869216
virtual.oapen_relation_isPublishedBy.publisher_namePeter Lang International Academic Publishing Group
oapen.pages162
oapen.place.publicationBern
dc.seriesnumber35
dc.abstractotherlanguageI. S. Turgenev's Vorliebe für die Verwendung von Zitaten, aber auch für Anspielungen auf andere Künste, etwa Malerei oder Musik, ist nicht zu übersehen. In der neueren Forschung ist wiederholt auf die Intertextualität bei Turgenev hingewiesen worden. Die Novelle "Faust" und die Skizze "Gamlet Ščigrovskogo uezda" aus dem Zyklus "Zapiski ochotnika" sind insofern geeignete Untersuchungsobjekte, als sie sowohl hinsichtlich ihrer Intertextualität als auch in der Textstruktur überhaupt deutliche Ähnlichkeiten aufweisen. Die Parallelen beginnen bei der eindeutigen Markierung des intertextuellen Bezuges im Titel und reichen über Gemeinsamkeiten in der Erzählform bis hin zu thematischen und argumentativen Äquivalenzen.


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

open access
Except where otherwise noted, this item's license is described as open access