Show simple item record

dc.contributor.authorHachleitner, Berhard
dc.contributor.authorMarschik, Matthias
dc.contributor.authorSpitaler, Georg
dc.contributor.authorColpan, Sema
dc.contributor.authorJuraske, Alexander
dc.contributor.authorBetz, Susanne Helena
dc.date.accessioned2021-02-10T12:58:18Z
dc.date.issued2018-12
dc.date.submitted2019-05-11 03:00:56
dc.date.submitted2020-04-01T10:53:29Z
dc.identifier1004209
dc.identifierOCN: 1100512052
dc.identifierhttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/25874
dc.identifier.urihttps://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/30127
dc.description.abstractBased on information about more than 600 Viennese Jewish officials, the book examines issues related to the self-characterization and outside characterization of Jews in Vienna. Sports are an important part of urban identity politics, providing a multifaceted image of engagement with Jewish “difference.” The study focuses on mass consumption sports, especially football, but includes swimming, boxing, and workers’ sports.
dc.description.abstractAuf der Basis von Daten zu mehr als 600 jüdischen Funktionären und Funktionärinnen werden am Beispiel Wiens Fragen von jüdischer Selbst- und Fremdcharakterisierung untersucht. Sport, als wichtiger Ort urbaner Identitätspolitik, liefert ein facettenreiches Bild der Auseinandersetzungen mit „Jewish difference“. Im Mittelpunkt stehen besonders massenwirksame Sportarten, vor allem Fußball, aber auch Schwimmen, Boxen, und der Arbeitersport.
dc.languageGerman
dc.rightsopen access
dc.subject.otherJewish History, Sports History, Vienna
dc.subject.otherjüdische Geschichte, Sportgeschichte, Wien
dc.titleSportfunktionäre und jüdische Differenz
dc.title.alternativeZwischen Anerkennung und Antisemitismus - Wien 1918 bis 1938
dc.typebook
oapen.relation.isPublishedByc2db1ccc-6372-411c-ac43-90a873b0d719
oapen.relation.isFundedBy353a2805-1667-4431-afe2-931e13def799
oapen.relation.isFundedBy26ae1657-c58f-4f1d-a392-585ee75c293e
oapen.collectionAustrian Science Fund (FWF)
oapen.pages377 Seiten
oapen.grant.numberPUB 584
dc.relationisFundedBy26ae1657-c58f-4f1d-a392-585ee75c293e
dc.abstractotherlanguageAuf der Basis von Daten zu mehr als 600 jüdischen Funktionären und Funktionärinnen werden am Beispiel Wiens Fragen von jüdischer Selbst- und Fremdcharakterisierung untersucht. Sport, als wichtiger Ort urbaner Identitätspolitik, liefert ein facettenreiches Bild der Auseinandersetzungen mit „Jewish difference“. Im Mittelpunkt stehen besonders massenwirksame Sportarten, vor allem Fußball, aber auch Schwimmen, Boxen, und der Arbeitersport.


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record