Show simple item record

dc.contributor.editorGartmann, Thomas
dc.contributor.editorAllenbach, Daniel
dc.date.accessioned2021-07-09T02:03:32Z
dc.date.available2021-07-09T02:03:32Z
dc.date.issued2019
dc.date.submitted2021-07-08T11:29:44Z
dc.identifierONIX_20210708_9783931264949_136
dc.identifier2700-8681
dc.identifierhttps://library.oapen.org/handle/20.500.12657/49941
dc.identifier.urihttps://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/71164
dc.description.abstractDer vorliegende Band ist herausgewachsen aus dem gleichnamigen Berner Symposium vom Herbst 2017, das wiederum im Kern auf drei grösseren SNF-Projekten basiert, die an der Hochschule der Künste Bern angesiedelt sind: Vom Vortrag zur Interpretation, Annotated Scores und Angewandte Interpretationsforschung. Es geht hier um die Erforschung von Aufführungs- und Interpretationstraditionen, um Methoden angewandter Interpretationsforschung, um die Spannung zwischen kommentierten Ausgaben, Dirigiereintragungen und dem klanglichen Resultat. Seit Anbeginn erwies sich Ludwig van Beethoven und hier insbesondere sein pianistisches und sinfonisches Werk als grösste Herausforderung und beliebtestes Exempel, weshalb wir unser viertägiges Symposium wie auch diesen Band rund um Beethoven gruppierten. Der Band fasst den Interpretationsbegriff bewusst breit und spiegelt damit das Spektrum der Interpretationsforschung an unserer Schule: Editionen, die sich bei ihren Entscheidungen auf bestimmte Interpretationen festlegen müssen, kommentierte Ausgaben, Tonträger, seien es nun auditive oder Welte- und weitere Klavierrollen, die uns quasi den Finger- und den Fussabdruck berühmter Interpretinnen und Interpreten geben, ferner ein Nachspielen als Re-Enactment, aber auch Spuren von Interpretationen, die sich in Bearbeitungen und in der Rezeption finden. Getreu unserer angewandten Forschung, die wir seit 2016 als BFH-Zentrum Arts in Context bündeln, gehen wir aber über das Musikwerk hinaus und diskutieren auch dessen Interpretation durch Regisseurinnen, Choreografen und weitere Komponistinnen. - Von welchen Voraussetzungen wird Improvisation um 1800 bestimmt und welchen Zwecken dient sie? - Welche standardisierten kompositorischen Modelle liegen ihr zugrunde und innerhalb welchen Rahmens von Auffuhrungskonventionen bewegt sie sich? - Inwiefern werden diese Konventionen in ihrer spontanen Kombination gedehnt oder gesprengt? - Welche Hinweise auf Improvisation finden sich in den Quellen zu Kompositionslehre und Auffuhrungspraxis, welchen Stellenwert hat sie in zeitgenössischen Ausbildungskonzepten? - In welchem Verhältnis stehen schriftlich fixierte Komposition und Improvisation?
dc.languageGerman
dc.relation.ispartofseriesMusikforschung der Hochschule der Künste Bern
dc.rightsopen access
dc.subject.otherBeethoven
dc.subject.otherInterpretation
dc.titleRund um Beethoven
dc.title.alternativeInterpretationsforschung heute.
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.26045/kp64-6178
oapen.relation.isPublishedBye702bfea-a989-4083-9244-b54efc03107a
oapen.relation.isFundedBy4bb461ae-a887-4564-b3a7-29e6d7e08318
oapen.relation.isFundedBy07f61e34-5b96-49f0-9860-c87dd8228f26
oapen.relation.isbn9783931264949
oapen.collectionSwiss National Science Foundation (SNF)
oapen.place.publicationSchliengen
oapen.grant.number10BP12_190210
oapen.grant.programOpen Access Books
dc.relationisFundedBy07f61e34-5b96-49f0-9860-c87dd8228f26
dc.seriesnumber14
dc.abstractotherlanguageDer vorliegende Band ist herausgewachsen aus dem gleichnamigen Berner Symposium vom Herbst 2017, das wiederum im Kern auf drei grösseren SNF-Projekten basiert, die an der Hochschule der Künste Bern angesiedelt sind: Vom Vortrag zur Interpretation, Annotated Scores und Angewandte Interpretationsforschung. Es geht hier um die Erforschung von Aufführungs- und Interpretationstraditionen, um Methoden angewandter Interpretationsforschung, um die Spannung zwischen kommentierten Ausgaben, Dirigiereintragungen und dem klanglichen Resultat. Seit Anbeginn erwies sich Ludwig van Beethoven und hier insbesondere sein pianistisches und sinfonisches Werk als grösste Herausforderung und beliebtestes Exempel, weshalb wir unser viertägiges Symposium wie auch diesen Band rund um Beethoven gruppierten. Der Band fasst den Interpretationsbegriff bewusst breit und spiegelt damit das Spektrum der Interpretationsforschung an unserer Schule: Editionen, die sich bei ihren Entscheidungen auf bestimmte Interpretationen festlegen müssen, kommentierte Ausgaben, Tonträger, seien es nun auditive oder Welte- und weitere Klavierrollen, die uns quasi den Finger- und den Fussabdruck berühmter Interpretinnen und Interpreten geben, ferner ein Nachspielen als Re-Enactment, aber auch Spuren von Interpretationen, die sich in Bearbeitungen und in der Rezeption finden. Getreu unserer angewandten Forschung, die wir seit 2016 als BFH-Zentrum Arts in Context bündeln, gehen wir aber über das Musikwerk hinaus und diskutieren auch dessen Interpretation durch Regisseurinnen, Choreografen und weitere Komponistinnen. - Von welchen Voraussetzungen wird Improvisation um 1800 bestimmt und welchen Zwecken dient sie? - Welche standardisierten kompositorischen Modelle liegen ihr zugrunde und innerhalb welchen Rahmens von Auffuhrungskonventionen bewegt sie sich? - Inwiefern werden diese Konventionen in ihrer spontanen Kombination gedehnt oder gesprengt? - Welche Hinweise auf Improvisation finden sich in den Quellen zu Kompositionslehre und Auffuhrungspraxis, welchen Stellenwert hat sie in zeitgenössischen Ausbildungskonzepten? - In welchem Verhältnis stehen schriftlich fixierte Komposition und Improvisation?
dc.grantprojectRund um Beethoven. Interpretationsforschung heute


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

open access
Except where otherwise noted, this item's license is described as open access