Show simple item record

dc.contributor.authorMarion Müller*
dc.date.accessioned2021-02-12T09:03:49Z
dc.date.available2021-02-12T09:03:49Z
dc.date.issued2004*
dc.date.submitted2019-12-06 13:15:38*
dc.identifier40350*
dc.identifier.urihttps://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/62995
dc.description.abstractDie vorliegende Arbeit beleuchtet vor dem Hintergrund verschiedener intertextualitätstheoretischer Modelle erstmals nach Albert Köster Schillers sämtliche dramaturgische Arbeiten zwischen 1796 und 1805. Damit rückt ein - relativ gesehen - weniger bekannter Teil seines Werkes in den Blickpunkt. All diese Arbeiten entstanden zunächst für das Weimarer Hoftheater, entfalteten ihre Wirkung jedoch auch auf den anderen bedeutenden deutschsprachigen Bühnen seiner Zeit. Schiller bearbeitet Werke von Goethe, Shakespeare, Lessing, Gozzi, Picard sowie Racine und ermöglicht dabei Einblicke in seine Theaterwerkstatt, die zum Teil überraschend und im Hinblick zum Beispiel auf seine eigenen Dramen von einigem Interesse sind.*
dc.languageGerman*
dc.subjectPN1560-1590*
dc.subject.otherDramaturg*
dc.subject.otherFriedrich Schiller*
dc.subject.otherDrama*
dc.subject.otherBühnenbearbeitung*
dc.subject.otherDramaturgie*
dc.titleZwischen Intertextualit*
dc.typebook
oapen.relation.isPublishedBy68fffc18-8f7b-44fa-ac7e-0b7d7d979bd2*
oapen.relation.isbn9782821874268*


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record