Show simple item record

dc.contributor.authorGustav Adolf Seeck*
dc.date.accessioned2021-02-11T23:07:43Z
dc.date.available2021-02-11T23:07:43Z
dc.date.issued2015*
dc.date.submitted2019-12-06 13:15:27*
dc.identifier39444*
dc.identifier.urihttps://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/56405
dc.description.abstractIn Platons Dialog ‘Staat' (Politeia) skizziert Sokrates einen seiner Meinung nach idealen Staat. In ihm weiß die Regierung (die obersten “Wächter”), was “das Gute” ist, und das Volk vertraut ihr und akzeptiert ihre Entscheidungen. Aus heutiger Sicht sind die vorgesehenen Beschränkungen der “Freiheit” (vor allem der Sexualität) lebensfremd und inakzeptabel. Wie in diesem Kommentar gezeigt wird, sollte man heute Platons ‘Staat' als Aufruf zur “Vernunft” lesen. Sein Sokrates ist überzeugt: Nur wenn die Regierung die Vernunft zum Maßstab macht und das Volk klug genug ist, vernünftige Entscheidungen zu verstehen, ist ein gut funktionierender und stabiler Staat möglich. Dazu gehören auch vernünftige Beschränkungen der Freiheit. So gesehen ist Platon ein Kritiker unserer heutigen Demokratie, in der die Freiheit höheren Rang hat als die Vernunft. Platon würde darin nicht, wie heute üblich, gesellschaftlichen Fortschritt erkennen, sondern Dekadenz, die auf die Dauer nur im Chaos enden kann. Im Nachwort zu diesem Kommentar wird einiges, was Platon kritisieren würde, zusammengestellt.*
dc.languageGerman*
dc.subjectB1-5802*
dc.subject.classificationthema EDItEUR::Q Philosophy and Religion::QD Philosophyen_US
dc.subject.otherPolitik*
dc.subject.otherPhilosophie*
dc.titlePlatons Staat : Ein kritischer Kommentar*
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.4000/books.chbeck.1598*
oapen.relation.isPublishedBy0bc5004f-34a8-40d9-b3e4-e5aba11d4998*
oapen.relation.isbn9782821897090*


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record