Export citation

Show simple item record

dc.contributor.authorErtel, Suitbert,
dc.date.accessioned2021-02-10T15:00:42Z
dc.date.available2021-02-10T15:00:42Z
dc.date.issued2011
dc.identifier610321
dc.identifierhttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/32529
dc.identifier.urihttps://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/38991
dc.description.abstractThurstone's principle of simple structure is rejected and replaced by its converse, the principle of complex structure. Varimax, the popular simple structure rotation of factors, is replaced by varimin, a novel procedure taking account of the complexity of investigated variables (s. Ertel, 2011). An exploratory factor analysis of a similarity matrix of 16 kinship terms showed that expected semantic features (sex, generation, nuclear family, lineality) manifest themselves by varimin rotation,while distorted clusters of kinship terms are obtained by varimax rotation. Varimin rotation was also applied to five PCA-factors obtained from 30 facet variables of NEO-PI-R (Ostendorf & Angleitner, 2004). As expected, variminrotated factors do not replicate the Big-Five factors neuroticism, extraversion, etc., they rather reveal basic componential features (usually called „dimensions‟): activation level (high-low), activation slope (ascending-descending), source of regulation (endodynamic- exodynamic), phenomenal quality (endomodal-exomodal), and functionality (eufunctional vs. dysfunctional). The well-known Big-Five factors represent clusters of those features rather than simple dimensions. Sensation seeking, internalexternal control, i. e. further constructs of simple structure- oriented research, are likewise conceivable as patterns of functioning based on those five componential features. The validity of the five features obtained by varimin has largely been confirmed by rankings of the 30 NEO-PI-R facets using the features as judgmental criteria. Replacing Thurstonian simple structure by procedures aiming at complex structure might help to generate a systemic architecture in the personality and individual differences domains. More psychological functioning might be made transparent by modelling patterns of basic features.
dc.description.abstractSeit über 70 Jahren kursieren in der Psychologie faktorenanalytische Modelle der Persönlichkeit. Methodologische Kontroversen, die jahrzehntelang die Szene beherrschten, wurden seit etwa zwei Jahrzehnten von einem zunehmenden Konsens abgelöst. Das Fünf-Faktoren-Modell (FFM) hat die Vorherrschaft gewonnen. Das FFM ist indessen mit schwerwiegenden Mängeln behaftet, was die theoretische Deutung der fünf Dimensionen betrifft. Der Verfasser hat dafür einen bislang unerkannten Fehler in den Grundauffassungen der Psychometrie verantwortlich machen können (Ertel, 2011). In seiner vorliegenden Schrift wird die Szene der methodisch und theoretisch mangelhaften Persönlichkeitsforschung aufgerollt. Ein neues Verfahren der Faktorenrotation (Varimin) wird eingesetzt, das im Unterschied zur bisherigen Modellierung, das sich dem Prinzip der Einfachstruktur verschrieben hatte, der Komplexität der analysierten Variablen Rechnung trägt. Das Verfahren, das für die faktorenanalytische Forschung ein neues Paradigma eröffnet, ermittelt Varianzquellen der Persönlichkeit, die als Basiskomponenten eines psychophysischen Ganzen eine funktionale Einheit erkennen lassen. Damit werden die Hindernisse überwunden, die einem theoretischen Verständnis der Ergebnisse faktorenanalytischer Persönlichkeitsforschung bisher im Wege standen.
dc.languageGerman
dc.rightsopen access
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::G Reference, information & interdisciplinary subjects::GP Research & information: general::GPS Research methods: general
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JM Psychology
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JM Psychology::JMA Psychological theory & schools of thought
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JM Psychology::JMB Psychological methodology
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::J Society & social sciences::JM Psychology::JMS The self, ego, identity, personality
dc.subject.otherPsychology
dc.subject.otherPsychological Research
dc.subject.otherData Collection
dc.subject.otherIndentity
dc.subject.otherPersonality
dc.subject.otherBig Five (Psychologie)
dc.subject.otherEnergie
dc.subject.otherFaktorenanalyse
dc.subject.otherIntroversion und Extraversion
dc.subject.otherKonfiguration von Mintzberg
dc.subject.otherKonstrukt
dc.subject.otherSemantik
dc.titleBasiskomponenten der Persönlichkeit
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.17875/gup2011-465
oapen.relation.isPublishedByaf9011e0-03b9-4a5c-9ae6-b9da4898d1b2
virtual.oapen_relation_isPublishedBy.publisher_nameUniversitätsverlag Göttingen
virtual.oapen_relation_isPublishedBy.publisher_websitehttp://www.univerlag.uni-goettingen.de/
dc.dateSubmitted2016-12-31 23:55:55
dc.dateSubmitted2019-11-27 16:07:55
dc.dateSubmitted2020-04-01T14:12:55Z
dc.abstractotherlanguageSeit über 70 Jahren kursieren in der Psychologie faktorenanalytische Modelle der Persönlichkeit. Methodologische Kontroversen, die jahrzehntelang die Szene beherrschten, wurden seit etwa zwei Jahrzehnten von einem zunehmenden Konsens abgelöst. Das Fünf-Faktoren-Modell (FFM) hat die Vorherrschaft gewonnen. Das FFM ist indessen mit schwerwiegenden Mängeln behaftet, was die theoretische Deutung der fünf Dimensionen betrifft. Der Verfasser hat dafür einen bislang unerkannten Fehler in den Grundauffassungen der Psychometrie verantwortlich machen können (Ertel, 2011). In seiner vorliegenden Schrift wird die Szene der methodisch und theoretisch mangelhaften Persönlichkeitsforschung aufgerollt. Ein neues Verfahren der Faktorenrotation (Varimin) wird eingesetzt, das im Unterschied zur bisherigen Modellierung, das sich dem Prinzip der Einfachstruktur verschrieben hatte, der Komplexität der analysierten Variablen Rechnung trägt. Das Verfahren, das für die faktorenanalytische Forschung ein neues Paradigma eröffnet, ermittelt Varianzquellen der Persönlichkeit, die als Basiskomponenten eines psychophysischen Ganzen eine funktionale Einheit erkennen lassen. Damit werden die Hindernisse überwunden, die einem theoretischen Verständnis der Ergebnisse faktorenanalytischer Persönlichkeitsforschung bisher im Wege standen.


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

open access
Except where otherwise noted, this item's license is described as open access