Show simple item record

dc.contributor.authorRippl, Daniela
dc.date.accessioned2021-02-10T12:58:18Z
dc.date.issued1999
dc.date.submitted2019-01-10 23:55
dc.date.submitted2020-01-09 14:20:17
dc.date.submitted2020-04-01T11:02:31Z
dc.identifier1003908
dc.identifierOCN: 1082957868
dc.identifierhttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/26179
dc.identifier.urihttps://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/38900
dc.description.abstractAfter the Russian President Mikhail Gorbačev initiated the era of Perestroika and Glasnost and thus made the archives accessible again, it was finally possible to reprint those texts that had been withheld from the public as a cultural heritage for so long, such as: the texts of the Russian religious philosophers and symbolists, which are the subject of the present work. For the first time in almost seven decades, the Russians were once again able to buy books by Vladimir Solov'ev, Vassilij Rozanov, Nikolai Berdjaev, Dmitri Merezkovsky, Zinaida Gippius - to name but a few - in their bookstores. Today, after the disintegration of the Soviet Union, these texts are unexpectedly up-to-date, as they already discuss conditions for reforming the Russian state based on concepts of a new gender ethic and gender aesthetics.
dc.description.abstractNachdem der russische Präsident Michail Gorbačev die Ära Perestrojka und Glasnost' eingeleitet und damit auch wieder die Archive zugänglich gemacht hatte, konnten endlich jene Texte wieder gedruckt werden, die als kulturelles Erbe der Öffentlichkeit solange vorenthalten worden waren, wie z.B. die Texte der russischen Religionsphilosophen und Symbolisten, um die es in der vorliegenden Arbeit geht. Zum ersten Mal nach fast sieben Jahrzehnten konnten die Russen in ihren Buchhandlungen wieder Bücher von Vladimir Solov'ev, Vassilij Rozanov, Nikolaj Berdjaev, Dmitrij Merežkovskij, Zinaida Gippius' - um nur ein paar Namen zu nennen - kaufen. Heute, nach dem Zerfall der Sowjetunion, erfreuen sich diese Texte einer unerwarteten Aktualität, werden doch darin bereits Voraussetzungen zur Reformierung des russischen Staates diskutiert, die auf Konzepten einer neuen Geschlechter-Ethik und Geschlechts-Ästhetik aufbauen.
dc.languageGerman
dc.relation.ispartofseriesSlavistische Beitraege
dc.rightsopen access
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::D Literature & literary studies
dc.subject.otherÄsthetik
dc.subject.otherEine
dc.subject.otherEthik
dc.subject.otherFeministische Konzepte der LiteraturWissenschaft
dc.subject.otherGeschlechter
dc.subject.otherGeschlechter-Ethik
dc.subject.otherGeschlechts
dc.subject.otherGeschlects-Ästhetik
dc.subject.otherGnostische Kunstreligion
dc.subject.otherModerne
dc.subject.otheroder
dc.subject.otherRippl
dc.subject.otherrussichen
dc.subject.otherrussische Religionsphilosophe
dc.subject.otherSchrift
dc.subject.otherTextes
dc.subject.otherUntersuchung
dc.subject.otherŽiznetvorčestvo
dc.titleŽiznetvorčestvo oder die Vor-Schrift des Textes
dc.title.alternativeEine Untersuchung zur Geschlechter-Ethik und Geschlechts-Aesthetik in der russichen Moderne
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.3726/b12622
oapen.relation.isPublishedByf6ba26fb-2881-41c1-848a-f9628b869216
oapen.relation.isbn9783954790517
oapen.pages256
oapen.place.publicationBern
dc.seriesnumber387
dc.abstractotherlanguageNachdem der russische Präsident Michail Gorbačev die Ära Perestrojka und Glasnost' eingeleitet und damit auch wieder die Archive zugänglich gemacht hatte, konnten endlich jene Texte wieder gedruckt werden, die als kulturelles Erbe der Öffentlichkeit solange vorenthalten worden waren, wie z.B. die Texte der russischen Religionsphilosophen und Symbolisten, um die es in der vorliegenden Arbeit geht. Zum ersten Mal nach fast sieben Jahrzehnten konnten die Russen in ihren Buchhandlungen wieder Bücher von Vladimir Solov'ev, Vassilij Rozanov, Nikolaj Berdjaev, Dmitrij Merežkovskij, Zinaida Gippius' - um nur ein paar Namen zu nennen - kaufen. Heute, nach dem Zerfall der Sowjetunion, erfreuen sich diese Texte einer unerwarteten Aktualität, werden doch darin bereits Voraussetzungen zur Reformierung des russischen Staates diskutiert, die auf Konzepten einer neuen Geschlechter-Ethik und Geschlechts-Ästhetik aufbauen.


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

open access
Except where otherwise noted, this item's license is described as open access