Export citation

Show simple item record

dc.contributor.authorMarth, Doris
dc.date.issued2016
dc.date.submitted2016-12-31 23:55:55
dc.date.submitted2019-11-27 15:49:08
dc.date.submitted2020-04-01T13:59:39Z
dc.identifier615393
dc.identifierOCN: 1030818002
dc.identifierhttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/32151
dc.identifier.urihttps://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/36867
dc.description.abstractAlongside analysing the oldest records of Roman inscriptions of Austria, this work particularly emphasizes the antiquarian-epigraphic collecting activity which can be noted in the area of Austria as a consequence of the spreading humanistic attitude. It focuses on the question, whether Augustinus Prygl Tyfernus is actually to be identified as the so-called „Antiquus Austriacus” as has been pleaded repeatedly. The examination of a number of relevant known and hitherto extensively unknown copies shows that the “Antiquus-Austriacus-Collection“ is not a homogeneous compilation by a single “auctor antiquissimus” but rather an anthology derived from different copies of varying quality, collected by Johannes Fuchsmagen.
dc.description.abstractNeben den ältesten Abschriften norischer Inschriften richtet sich der Blick vor allem auf die antiquarisch-epigraphische Sammeltätigkeit, die mit der Verbreitung humanistischen Gedankengutes auch im österreichischen Raum einsetzt. Besonderes Augenmerk gilt der Frage, ob der sogenannte „Antiquus Austriacus“ tatsächlich mit Augustinus Prygl Tyfernus zu identifizieren ist, wofür bisher mehrfach plädiert worden ist. Durch die detaillierte Untersuchung und Gegenüberstellung bereits bekannter Sammlungen sowie bisher kaum beachteter Handschriften zeigt sich schließlich, dass es sich bei der „Antiquus-Austriacus-Sammlung“ nicht um eine homogene Zusammenstellung eines einzigen „auctor antiquissimus“ handelt, sondern um ein Produkt aus unterschiedlichen Abschriften, hinter dem sich die Sammeltätigkeit von Johannes Fuchsmagen verbirgt.
dc.languageLatin
dc.languageGerman
dc.rightsopen access
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::H Humanities::HB History
dc.subject.otherAntiquus Austriacus
dc.subject.otherAustria
dc.subject.otherEpigraphy
dc.subject.otherHumanism
dc.subject.otherInscriptions
dc.subject.otherJohannes Fuchsmag(en)
dc.subject.otherManuscript Tradition
dc.subject.otherRoman Period
dc.subject.otherAntiquus Austriacus
dc.subject.otherEpigraphik
dc.subject.otherHumanismus
dc.subject.otherInschriften
dc.subject.otherJohannes Fuchsmag(en)
dc.subject.otherÖsterreich
dc.subject.otherRömerzeit
dc.subject.otherÜberlieferung
dc.subject.otherAugustinus von Hippo
dc.subject.otherCorpus Inscriptionum Latinarum
dc.subject.otherNoricum
dc.subject.otherPtuj
dc.titleDer sogenannte "Antiquus Austriacus" und weitere auctores antiquissimi
dc.title.alternativeZur ältesten Überlieferung römerzeitlicher Inschriften im österreichischen Raum
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.15661/mono/specials.08.antiquus
oapen.relation.isPublishedBy72d3c38d-c0ef-47de-bfca-02305c3cc29c
virtual.oapen_relation_isPublishedBy.publisher_nameHolzhausen
oapen.relation.isFundedByAustrian Science Fund
virtual.oapen_relation_isFundedBy.grantor_nameAustrian Science Fund (FWF)
oapen.relation.isFundedBy26ae1657-c58f-4f1d-a392-585ee75c293e
oapen.collectionAustrian Science Fund (FWF)
oapen.pages570 Seiten
oapen.grant.numberPUB 336
dc.relationisFundedBy26ae1657-c58f-4f1d-a392-585ee75c293e
dc.abstractotherlanguageNeben den ältesten Abschriften norischer Inschriften richtet sich der Blick vor allem auf die antiquarisch-epigraphische Sammeltätigkeit, die mit der Verbreitung humanistischen Gedankengutes auch im österreichischen Raum einsetzt. Besonderes Augenmerk gilt der Frage, ob der sogenannte „Antiquus Austriacus“ tatsächlich mit Augustinus Prygl Tyfernus zu identifizieren ist, wofür bisher mehrfach plädiert worden ist. Durch die detaillierte Untersuchung und Gegenüberstellung bereits bekannter Sammlungen sowie bisher kaum beachteter Handschriften zeigt sich schließlich, dass es sich bei der „Antiquus-Austriacus-Sammlung“ nicht um eine homogene Zusammenstellung eines einzigen „auctor antiquissimus“ handelt, sondern um ein Produkt aus unterschiedlichen Abschriften, hinter dem sich die Sammeltätigkeit von Johannes Fuchsmagen verbirgt.


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record