Show simple item record

dc.contributor.authorLevin-Steinmann, Anke
dc.date.accessioned2021-02-10T12:58:18Z
dc.date.issued2004
dc.date.submitted2019-01-10 23:55
dc.date.submitted2020-01-09 15:03:26
dc.date.submitted2020-04-01T11:00:33Z
dc.identifier1003964
dc.identifierOCN: 1083021418
dc.identifierhttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/26123
dc.identifier.urihttps://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/33444
dc.description.abstractIn the present monograph the author tries to get to the bottom of the traditional view that in Bulgarian there is a morphological category with the meaning 'rendering of foreign speech', called renarrative. However, the analysis of the formative-meaning relationship has shown that neither the given paradigm has this meaning nor does the expression of the corresponding concept necessitate the application of the forms, but rather the explication of the meaning 'renarrative' as well as that of the so-called admirativ u.a.m. only at the level of expression. The forms under discussion are one building block next to another, which has the semantic invariant 'state constancy' as its content and merges into the morphological category 'Tempus' as a perfect and / or pluperfect (variant). Apart from the discussion of the term 'mode', the origin of this mode of expression as well as the position of Bulgarian are examined in detail from a typological point of view.
dc.description.abstractIn der vorliegenden Monographie unternimmt die Autorin den Versuch, der traditionellen Auffassung auf den Grund zu gehen, daß es im Bulgarischen eine morphologische Kategorie mit der Bedeutung 'Wiedergabe fremder Rede', genannt Renarrativ, gibt. Die Analyse der Formativ-Bedeutung-Beziehung hat allerdings ergeben, daß weder das vorgegebene Paradigma diese Bedeutung aufweist noch der Ausdruck des entsprechenden Konzeptes die Anwendung der Formen notwendig macht, sondern die Explikation der Bedeutung 'Renarrativ' wie auch die des sog. Admirativs u.a.m. erst auf der Äußerungsebene erfolgt. Bei den zur Diskussion stehenden Formen handelt es sich um einen Baustein neben anderen, der die semantische Invariante 'Zustandskonstatierung' zum Inhalt hat und als Perfekt- bzw. Plusquamperfekt(variante) in der morphologischen Kategorie 'Tempus' aufgeht. Außer der Diskussion des Terminus 'Modus' wird die Herkunft dieser Ausdrucksweise sowie die Stellung des Bulgarischen aus typologischer Sicht ausführlich beleuchtet.
dc.languageGerman
dc.relation.ispartofseriesSlavistische Beitraege
dc.rightsopen access
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::C Language
dc.subject.otherBulgarian
dc.subject.othermorphological category
dc.subject.otherrenarrative
dc.subject.otherBedeutung
dc.subject.otherbulgarischen
dc.subject.otherDas Formenparadigma
dc.subject.otherDer modale Effekt
dc.subject.otherDie Turzismus-These
dc.subject.otherFunktionen
dc.subject.otherkopulalosen
dc.subject.otherLegende
dc.subject.otherLevin
dc.subject.otherPeriphrase
dc.subject.otherRenarrativ
dc.subject.otherSprachtypologische Indikatoren
dc.subject.otherSteinmann
dc.subject.otherZustandskonstatierung
dc.titleDie Legende vom bulgarischen Renarrativ
dc.title.alternativeBedeutung und Funktionen der kopulalosen l-Periphrase
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.3726/b12716
oapen.relation.isPublishedByf6ba26fb-2881-41c1-848a-f9628b869216
oapen.relation.isbn9783954796311
oapen.pages382
oapen.place.publicationBern
dc.seriesnumber437
dc.abstractotherlanguageIn der vorliegenden Monographie unternimmt die Autorin den Versuch, der traditionellen Auffassung auf den Grund zu gehen, daß es im Bulgarischen eine morphologische Kategorie mit der Bedeutung 'Wiedergabe fremder Rede', genannt Renarrativ, gibt. Die Analyse der Formativ-Bedeutung-Beziehung hat allerdings ergeben, daß weder das vorgegebene Paradigma diese Bedeutung aufweist noch der Ausdruck des entsprechenden Konzeptes die Anwendung der Formen notwendig macht, sondern die Explikation der Bedeutung 'Renarrativ' wie auch die des sog. Admirativs u.a.m. erst auf der Äußerungsebene erfolgt. Bei den zur Diskussion stehenden Formen handelt es sich um einen Baustein neben anderen, der die semantische Invariante 'Zustandskonstatierung' zum Inhalt hat und als Perfekt- bzw. Plusquamperfekt(variante) in der morphologischen Kategorie 'Tempus' aufgeht. Außer der Diskussion des Terminus 'Modus' wird die Herkunft dieser Ausdrucksweise sowie die Stellung des Bulgarischen aus typologischer Sicht ausführlich beleuchtet.


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

open access
Except where otherwise noted, this item's license is described as open access