Export citation

Show simple item record

dc.contributor.authorRichter, Julia
dc.date.issued2015
dc.date.submitted2018-02-01 23:55:55
dc.date.submitted2019-11-11 17:24:37
dc.date.submitted2020-04-01T13:02:17Z
dc.identifier645216
dc.identifierOCN: 960754519
dc.identifierhttp://library.oapen.org/handle/20.500.12657/30587
dc.identifier.urihttps://directory.doabooks.org/handle/20.500.12854/33414
dc.description.abstractHow do linguists become famous? Or are they made famous by others? This volume sheds light on strategies of the construction of reputation by way of the discourses on Ferdinand de Saussure in linguistics and romance studies.
dc.description.abstractDie Berühmtheit eines Wissenschaftlers lässt sich nicht ausschließlich an der Anzahl der auf seine Werke getätigten Verweise ermessen. Auch die Vernachlässigung der Vollständigkeit eines Verweises auf den Urheber einer als grundlegend wahrgenommenen Idee stellt eine – wenn nicht gar die intensivste – Form der Anerkennung dar. Julia Richter ermittelt, mit welchen Strategien wissenschaftliches Prestige erzeugt wird. Im Zentrum ihrer Analyse stehen die Verweise auf Ferdinand de Saussure im Diskurs der romanistischen Linguistik. Die Studie entwickelt sogleich eine diskursanalytische Methode, die geeignet ist, Verweise in wissenschaftlichen Texten auf ihr Potential hin zu untersuchen, bestimmte Akteure des Diskurses aufzuzeigen und die Beziehungen zwischen diesen Diskursakteuren darzustellen.
dc.languageGerman
dc.relation.ispartofseriesDiskursNetz
dc.rightsopen access
dc.subject.classificationbic Book Industry Communication::C Language::CF linguistics
dc.subject.othersociology
dc.subject.otherwissenschaft
dc.subject.othersprache
dc.subject.otherverweisforschung
dc.subject.otherferdinand de saussure
dc.subject.othersociology of science
dc.subject.otherwissenschaftssoziologie
dc.subject.otherdiscourse analysis
dc.subject.otherdiskursanalyse
dc.subject.otherromanistik
dc.subject.othersoziologie
dc.subject.othercitation analysis
dc.subject.otherromanistische linguistik
dc.subject.otherpolyphony
dc.subject.otherlinguistics
dc.subject.otherreputation
dc.subject.otherromance linguistics
dc.subject.othersprachwissenschaft
dc.subject.otherromance studies
dc.subject.otherpolyphonie
dc.subject.otherscience
dc.subject.otherlanguage
dc.subject.otherStrukturalismus
dc.titleDie Konstruktion von Reputation -- Verweise auf Ferdinand de Saussure in der romanistischen Sprachwissenschaft
dc.typebook
oapen.identifier.doi10.14361/9783839433164
oapen.relation.isPublishedBy7e97f9b9-be2b-4d9c-a928-3c8ebdfa443c
virtual.oapen_relation_isPublishedBy.publisher_nametranscript Verlag
virtual.oapen_relation_isPublishedBy.publisher_websitehttp://www.transcript-verlag.de
oapen.relation.isFundedByOGeSoMo
virtual.oapen_relation_isFundedBy.grantor_nameOGeSoMo
oapen.relation.isbn9783837633160
oapen.collectionKnowledge Unlatched (KU)
oapen.pages346
dc.relationisFundedBy86da15d3-bf11-4fda-90e1-9d037779812d
dc.seriesnumber2
dc.abstractotherlanguageDie Berühmtheit eines Wissenschaftlers lässt sich nicht ausschließlich an der Anzahl der auf seine Werke getätigten Verweise ermessen. Auch die Vernachlässigung der Vollständigkeit eines Verweises auf den Urheber einer als grundlegend wahrgenommenen Idee stellt eine – wenn nicht gar die intensivste – Form der Anerkennung dar. Julia Richter ermittelt, mit welchen Strategien wissenschaftliches Prestige erzeugt wird. Im Zentrum ihrer Analyse stehen die Verweise auf Ferdinand de Saussure im Diskurs der romanistischen Linguistik. Die Studie entwickelt sogleich eine diskursanalytische Methode, die geeignet ist, Verweise in wissenschaftlichen Texten auf ihr Potential hin zu untersuchen, bestimmte Akteure des Diskurses aufzuzeigen und die Beziehungen zwischen diesen Diskursakteuren darzustellen.


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

open access
Except where otherwise noted, this item's license is described as open access